Fanartikel

 

etix100px

Humboldthain

Vorstellung Humboldthain

Termine

Termine

vCard

Besucherzähler

Heute226
Gestern703
Woche1292
Monat7607
Insgesamt2753917

Aktuell sind 190 Gäste und keine Mitglieder online



Spielberichte A-Jugend 2017/2018

13. Spieltag A-Junioren Landesliga, 03.12.2016, 12:30 Uhr

Spielort: Nachwuchszentrum

FSV Budissa Bautzen - SG Rotation Leipzig 5:0 (2:0)

Am letzten Spieltag der Hinrunde empfingen die Jungbudissen zum ersten Spiel auf dem Kunstrasenplatz die Leipziger von Rotation. Letzte Saison gelang uns kein Sieg gegen diese Mannschaft und auch diesmal waren die Vorzeichen auf Grund der Kaderlage eher ungünstig. So gestalteten sich die ersten 35 Minuten eher zäh, beide Mannschaften neutralisierten sich gegenseitig, wobei die Jungbudissen mehr Ballbesitz zu verzeichnen hatten, ohne jedoch große Wirkung nach vorn zu erzielen. Nach 12 Minuten gab es das erste Achtungszeichen, aber Johannes Hiekmann hatte sein Zielvisier noch nicht justiert, so dass der Ball in die Wolken ging. Nach 25 Minuten verpasste Lucas Petschak eine Hereingabe nach einem Eckball knapp. Die Gäste waren schnell und aggressiv in ihrer Spielweise und wurden das erste Mal nach einer Ecke gefährlich, doch den Ball konnte Tom Köhler über die Latte lenken.  Nach 38 Minuten dann schnelles Umschaltspiel und Julien setzte sich im 1 gegen 1 durch, aber leider zappelte der Ball nicht im Netz sondern der Schuss aus 16 Metern landete am Pfosten. Kurz vor der Halbzeit die wahrscheinlich spielentscheidenden Szenen. Maximilian Röhle tankt sich über halblinks durch und macht das was er am besten kann und packt wieder einmal seinen exzellenten linken Fuß aus und zimmert den Ball in rechte untere Eck. Nur 2 Minuten später schickt Lucas Petschak Paul Jockusch mit einem kurzen Pass in die Schnittstelle auf die Reise und Paul belohnt seine gute Leistung an diesem Tag mit dem 2:0. Von diesem Doppelschlag kurz vor der Halbzeit sollten sich die Gäste nicht mehr erholen. Dennoch warnte man eindringlich jetzt nicht nachzulassen, denn letzte Saison gab man noch eine 2:0 Führung gegen diesen Gegner aus der. Das sollte dieses Mal nicht passieren. Schon nach 48 Minuten klasse Spielzug der Jungbudissen und Julien Hentsch bedient Maximilian Röhle extraklasse, jedoch macht Maximilian diesmal nicht was er am besten kann (nämlich den Hammer auspacken) sondern versucht den Ball eher in die Ecke zu schieben, was leider schief geht. Das wäre ein Auftakt nach Maß in die zweite Hälfte gewesen. Nach 50 Minuten dann setzt sich Johannes Hiekmann über die linke Außenbahn durch, flankt hervorragend auf Paul Jockusch, der den Ball zur Vorentscheidung zum 3:0 versenkt. Nach 55 Minuten dann startet Max Hommel in unnachahmlicher Art seinen Sololauf von der eigenen Mittellinie, setzt sich gegen mehrere Gegenspieler durch und schiebt dann gekonnt den Ball aus spitzem Winkel in das rechte untere Eck. Nach dem 4:0 schlichen sich dann kleine Unkonzentriertheiten in das Budissa Spiel, so dass der Gegner unverständlicherweise zu zwei  100 Hundertprozentigen Torchancen kam. Die erste hält Tom Köhler klasse, bei der zweiten hatte man einfach nur Glück. Das 5:0 durch Maximilian Röhle resultierte wieder aus der einen Sache die Maximilian richtig gut kann, mit einem klasse Linksschuss aus knapp 22 Metern schlug der Ball knapp dem rechten Pfosten im Tor ein. Kurz vor Schluss ging ein Freistoß von Julien Hentsch noch knapp vorbei, bevor der Schiedsrichter das Spiel für beendet erklärte. Am Ende ein verdienter Sieg, wenn auch mit Startschwierigkeiten. Zudem hätte in der Höhe vor dem Spiel keiner damit gerechnet, so dass dieses Ergebnis umso erfreulicher ausfällt. Da die Kaderdecke nicht besser zu werden scheint, wird am kommenden Sonntag beim Gastspiel in Leipzig eine weitere Top Mannschaftsleistung notwendig sein um dort nicht unter die Räder zu kommen wie im 2:5 im Hinspiel.


A-Junioren Landespokal Achtelfinale, 22.11.2017, 11:00 Uhr

Spielort: Meerane

SpG Meeraner SV/VfB Empor Glauchau  -  FSV Budissa Bautzen U19  1:3 (1:1)

Eigentlich spricht man bei solchen Spielen immer von einem dreckigen Sieg. In diesem Fall heute, glich das ganze eher einer Zahnwurzelbehandlung aus Sicht der Trainer. Natürlich haben wir den Sprung ins Viertelfinale geschafft und am Ende interessiert es keinen wie. Für die Trainer gilt das natürlich nicht, denn die müssen den Finger in die Wunde legen. Das Gute an diesem Spiel war, dass die Mannschaft trotz Rückstand zurückgekommen ist und so ein Spiel dann noch erfolgreich gestaltet hat. Das war sehr positiv. Natürlich war die Marschroute klar, auch die Warnungen, welche natürlich vor dem Spiel ausgegeben wurden, gab es und trotzdem passieren solche Spiele im Pokal immer wieder. Schon nach der 1.Minute hatten die Hausherren eine Riesenmöglichkeit, als gleich der erste Pass der Jungbudissen den Weg zum Gegner fand. Florian Kopittke, der heute den Kasten anstatt Tom Köhler hütete, wehrte diesen Ball aber noch ab. Doch nur 2 Minuten später, der nächste große Patzer im Spielaufbau, diesmal ließen sich die Gastgeber nicht bitten und erzielten mit einem schönen Schuss das 1:0. Die Jungbudissen waren gar nicht auf dem Platz, weder läuferisch, noch spielerisch, geschweige denn das jeder gespielte oder angenommene Ball beim Gegner landete. So hatten der Landesklasse Vertreter in der 12.Minute die nächste gute Möglichkeit, welcher aber über das Tor ging. Die Jungbudissen waren wie handzahme Tiger, die sich mit einer Kette durch die Manege führen ließen. Erst nach 23 !! Minuten hatten die Jungbudissen so etwas wie einen zaghaften Versuch das Gehäuse der Gastgeber zu gefährden, doch Maximilian Röhle scheiterte am Torhüter der Heimmannschaft. Darauf versuchte Ben Hommel sein Glück doch der Keeper war wieder zur Stelle. Nach 31 Minuten dann so etwas wie ein kleiner Hoffnungsschimmer, Moritz Noack trieb den Ball nach vorne und wurde im  Strafraum gelegt, so das Maximilian Röhle den Ausgleich erzielen konnte. Doch wer jetzt gehofft hatte, es würde sich zum Besseren wenden, der sah sich getäuscht, denn kurz vor der Pause hatten die Gastgeber, noch 2 Riesen durch Standards, beide konnten durch den Torhüter jedoch entschärft werden, wenn auch in letzter Minute.
Der Ärger über das Auftreten der Mannschaft wurde in der Halbzeit zum Ausdruck gebracht mit der Hoffnung auf Besserung. Denn weiter waren die Gastgeber am Zug, nach 50 Minuten probierten sie es erneut. Eine Führung der Hausherren wäre nicht unverdient gewesen. Kurz darauf die letzte gefährliche Aktion der Spg auch diesmal war Florian Kopittke am kurzen Pfosten zur Stelle.
Danach eine kuriose Szene, mit viel Unverständnis auf Bautzner Seite, denn in einem Zweikampf Richtung Seitenauslinie, nahm der Meeraner Tim Wockatz plötzlich in den Schwitzkasten. Komischerweise bekamen beide Seiten für die Aktion Gelb. Richtig wäre hier ein klarer Platzverweis wegen Tätlichkeit gewesen. Die Jungbudissen taten sich im Aufbauspiel immer noch schwer auf dem kleinen und schlechten Kunstrasenplatz, jetzt ergaben sich aber langsam mehr Räume. Einen Angriff dafür nutze der eingewechselte Florian Baudisch, der sich über die rechte Seite durchsetzte und mustergültig auf Ben Hommel flankte, der den Ball volley am Fünfmeterraum ins Tor jagte. Jetzt waren die Jungbudissen in Führung. Nach 90 Minuten dann gab es einen berechtigten Freistoß für die Jungbudissen und der Meeraner Spiele musste vorzeitig mit Gelb Rot zum Duschen, nach dem er zwar den Ball, aber eben auch Tim Wockatz getroffen hatte und das mit gestrecktem Bein und offener Sohle. Den fälligen Freistoß schoss Ben Hommel trocken ins untere rechte Eck, so dass die Fronten dann geklärt waren. Insgesamt die vielleicht schlechteste Saisonleistung nach Borna der Jungbudissen und eine weitere Führung der Gastgeber auf Grund der ersten Halbzeit währe nicht unverdient gewesen. Auf Grund der zweiten Hälfte und der höheren Effektivität dann ein verdienter Sieg. Unverständlicherweise jedoch das kollektive Versagen stellenweise, mit der mangelnden Laufbereitschaft, der fehlenden Bissigkeit in den Zweikämpfen und bei manchen den mangelnden Selbstvertrauen und der Glaube an die eigenen Fähigkeiten. Nach jetzt 10 Spielen ohne Niederlage, sollte die Mannschaft befleißigt sein, weiter daran zu arbeiten, dass ein 11. Spiel dazu kommt. Die Fähigkeiten sind da, heute fehlte es bei einigen einfach an der nötigen Einstellung zum Gegner und zum Spiel. Das sollten wir dringend wiederfinden, denn am kommenden Sonntag steht uns das heikle Spiel in Striesen bevor, wo dann alle Kräfte benötigt werden.


A-Junioren Landesliga  11.Spieltag, 19.11.2017, 13:00 Uhr

Spielort:  Nachwuchszentrum

FSV Budissa Bautzen - ESV Lokomotive Zwickau U19  4:1 (2:0)

Zum vermutlich letzten Mal in diesem Jahr empfingen die Jungbudissen die Gäste aus Zwickau auf dem Rasenplatz auf dem Humboldthain. Personell arg gebeutelt, musste bei der Aufstellung etwas improvisiert werden. Man erwartete einen Defensiv eingestellten Gegner, doch die Gäste aus Zwickau versuchten die ersten Minuten offensiv anzugreifen. Jedoch konnte immer wieder die Pressinglinie überspielt werden, so dass dieses zeitige Anlaufen weitgehen verpuffte. Die Jungbudissen benötigten 10 Minuten um in die Partie zu finden, dann aber übernahm man das Kommando, war dominant und versuchte durch Kombinationsfußball zum Erfolg zu kommen. Die erste zwingende Chance hatte Maximilian Röhle, doch sein erster Versuch ging noch drüber. Nur 2 Minuten später machte er es besser und erzielte das 1:0 nach einem satten Linksschuss an der Strafraumgrenze, welcher links unten im Tor einschlug. Die Jungbudissen kombinierten sich dann gefällig durch die Abwehrreihen der Zwickauer Gäste und nach einer Klasse Kombination stand Lukas Lehmann völlig allein vor dem Tor und konnte den Ball aber nicht im Kasten unter bringen. Das hätte das 2:0 sein müssen. Kurz vor der Pause hatte Maximilian Röhle noch einmal Maß genommen, diesmal war der Torwart aber zur Stelle und konnte den Ball zur Seite entschärfen. Das überfällige und wichtige 2:0 vor der Pause erzielte Ben Hommel, der eine Klasse Kombi von Willi und Moritz vollendete. Die Gäste aus Zwickau hatten keinen nennenswerten Torschuss in der ersten Hälfte. Nach der guten ersten Hälfte folgte eine leider schwächere zweite Halbzeit. Die Gäste wirkten jetzt etwas munterer als die Jungbudissen und Alexander Walde konnte gerade noch einen Gäste Schuss blocken. Kurz darauf die nächste Möglichkeit, doch der Ball ging neben das Tor. Das gefiel den Trainern gar nicht, dass man so unkonzentriert aus der Kabine kam. Nach 59 Minuten dann gutes Umschaltspiel, Moritz der nach einer Standardsituation vorn geblieben war, wird bedient und im Strafraum zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelt Maximilian Röhle sicher zum 3:0. Das 4:0 erzielte dann Konrad Schneider, welcher klasse von Max Hommel bedient wurde. Dann das typische in dieser zweiten Hälfte, sofort nach dem Anstoß ein langer Ball, der nicht konsequent verteidigt wurde und schon klingelte es zum 4:1. Ärgerlich. Am Ende ein hochverdienter Sieg nach einer guten ersten und einer etwas zerfahrenen und unkonzentrierten zweiten Hälfte. Gerade die zweite Hälfte muss man dominant und sicherer zu Ende spielen. Dennoch trotz der anhaltenden Personalprobleme ein wichtiger Sieg, denn die Mannschaft zeigt jetzt schon über Wochen vor allem den Willen ihre Talente auf den Platz zu bekommen. So kann es weiter gehen. Als nächstes geht es zum heiklen Spiel zur SG Dresden Striesen. Am Mittwoch jedoch steht der Zuckerguss an, mit dem Pokal Achtelfinale bei der SpG Meerane. Jeder sollte daran denken, das der Pokal eigene Gesetze hat und dass dies mit Sicherheit ein schwieriges Unterfangen wird und ebenso eine Top Leistung nötig sei wird, damit wir auch dieses Jahr das Viertelfinale sehen.


A-Junioren Landesliga,  10.Spieltag, 12.11.2017, 12:30 Uhr

Spielort: Nachwuchszentrum

FSV Budissa Bautzen - SC Borea Dresden     2:1 (1:0)

Am 10.Spieltag der Landesliga A-Junioren gastierte der Regionalliga Absteiger SC Borea Dresden auf dem Humboldthain. Am Anfang war der Gäste Trainer noch begeistert, dass man auf dem wirklich für die Jahreszeit guten Rasenplatz, statt auf dem Kunstrasenplatz, spielen konnte. Nach dem er aber mitgeteilt bekommen hatte, das wir eine Passkontrolle machen würden wandelte sich das Blatt und aggressives und beleidigendes Verhalten trat zu Tage.  Zum Spielverlauf hätte man erwarten können, das der Favorit aus Dresden dieser Rolle auch gerecht werden wollte, aber die Jungbudissen übernahmen das Kommando und waren die erste Hälfte ungemein dominant und gestatten den Gästen in der ersten Hälfte keine Tormöglichkeit. Die Jungbudissen hatten einen hohen Ballbesitzanteil, aber im letzten Drittel fehlte noch die letzte Konsequenz um die Großchancen zu kreieren.  Kurz vor der Pause wurde aber Ben Hommel angespielt, der sich über die linke Seite durchsetzte und den Ball nach Innen brachte. Dort legte ein Borea Spieler Lukas Lehmann den Ball in den Fuß, so dass er zum 1:0 einschieben konnte. Hochverdiente Halbzeitführung. Die zweiten 45 Minuten begannen verheißungsvoll für die Gäste, gleich nach Wiederanpfiff strich ein Schuss knapp am Tor vorbei. Die Borea Spieler machten weiter Druck und die Jungbudissen schienen noch in der Kabine. Nach einer Flanke ging der nächste Schuss über den Kasten. Dagegen standen 2 Torschüsse der Hommel Brüder, einmal ging der Ball über das Tor, das andere Mal war der gut haltende Gäste Torhüter zur Stelle. Nach 73 Minuten marschierte dann Tim Wockatz durch das Mittelfeld, hängte seine Gegenspieler ab und zeigte seine Torgefahr bei einem satten 23 Meter Schuss, welchen der Torhüter nicht halten konnte. So erhöhte man auf 2:0.  Kurz darauf köpfte Moritz Noack noch einen Ball neben das Tor. Der Anschlusstreffer der Gäste wurde nach einer eigentlich abgewehrten Ecke erzielt, im Nachschuss konnte Tom Köhler den abgefälschten Ball nicht mehr halten. So wurden es noch spannende 15 Minuten. Die Jungbudissen agierten jetzt taktisch undiszipliniert und in der 77. Minute hält Tom Köhler klasse. Das wäre fast der Ausgleich gewesen. Die letzte Gelegenheit der Gäste entschärfte wiederrum Tom Köhler und die Jungbudissen retteten dem an Ende verdienten Sieg über die Zeit. Insbesondere in der 1.Halbzeit und in Teilen in der zweiten eine gute Mannschaftsleistung, nur die absolute Torgefahr fehlte ein bisschen. Insgesamt müssen die Jungbudissen nach dem Anschlusstreffer durch einen abgefälschten Schuss taktisch cleverer und disziplinierte agieren und sich auf keinen Schlagabtausch einlassen. Nicht unerwähnt bleiben soll natürlich auch nicht die Tatsache, das heute die Jungbudissen den ersten Sieg einer A-Junioren Budissa Mannschaft gegen eine A-Junioren Borea Mannschaft geschafft hat. Bisher standen nämlich nur 3 Unentschieden und 3 Niederlagen zu Buche. Den Sieg und die wichtigen 3 Punkte kann man genießen, ab morgen gilt es den Fokus auf das schwere Heimspiel gegen Lok Zwickau zu richten, welche immerhin dem Tabellenführer letzte Woche die ersten Punkte abgenommen haben.


A-Junioren Landesliga, 9.Spieltag, 05.11.2017, 14:00 Uhr

Spielort: Plauen

VFC Plauen - FSV Budissa Bautzen U9 0:7 (0:4)

Nach dem auf Grund des stürmischen Wetters abgesagten Spieles des letzten Wochenendes fuhren die Jungbudissen diesmal nach Plauen. Letzte Saison nach 3:1 Führung noch 3:4 unterlegen, wollte man seinen Aufwärtstrend in der Saison jetzt weiter fortführen. Leider sah man das den Jungbudissen nicht an. Schwaches Zweikampfverhalten, kein Gegenhalten, kein Pressing, große Räume den man dem Gegner gestattete. So war es nicht verwunderlich, das schon nach 1.Minute die Gastgeber eine Hundertprozentige Torchance zu verzeichnen hatten. Glücklicherweise versprang dem Schützen der Ball, so dass man noch mal mit einem blauen Auge davon kam. In dem Fall hatten sich die Gastgeber mit der Wahl des Platzes verpokert. Die Hausherren hatten dann noch einen Pfostenschuss, von den Jungbudissen war bis dahin gar nichts zu sehen. Nach 19 Minuten dann aber kippte das Spiel. Aus dem Nichts zog Ben Hommel von der Strafraumgrenze ab, nachdem er von Paul Jockusch freigespielt wurde. Der Ball senkte sich unter die Latte zum glücklichen Führungstreffer. Nur eine Minute später wurde der Ball erobert und Ben Hommel an der Mittellinie auf halblinker Position angespielt. Zur Überraschung aller zog er aus 40 Metern ab und der Ball senkte sich gnadenlos über den Torhüter direkt ins Tor. Das war ein klasse Doppelschlag aus dem Nichts. Völlig unerwartet nach den ersten 18 Minuten. Nun drehten die Jungbudissen weiter auf und nach 23 Minuten setzte sich Willi Berge über Rechts durch und zog aus spitzem Winkel ab und der Ball zappelte erneut im Netz. Plauen war natürlich jetzt völlig von der Rolle und die Jungbudissen blieben jetzt am Drücker, auch den Erfahrungen aus der letzten Saison geschuldet. So erzielte Paul Jockusch nach Vorarbeit von Julien Hentsch das 4:0, so dass man sehr zufrieden in die Pause gehen konnte. Man erwartete jetzt aber in den zweiten 45 Minuten einen Gegner der sich nicht so einfach geschlagen geben wollte. Die erste Schusschance hielt Tom Köhler trotzdem der Ball abgefälscht wurde. Willi Berge hatte eine weitere gute Möglichkeit, sein Schuss landete aber leider am Pfosten, so dass man dort endgültig den Deckel hätte drauf machen können. Nach einer guten Balleroberung lief Willi in den Strafraum, legte auf Ben quer und dieser hatte keine Mühe auf 5:0 zu erhöhen. Nur 3 Minuten später kombiniertem sich Willi und Paul erneut durch die Plauener Abwehr und bedienten erneut Ben Hommel, und das 6:0 stand zu Buche. Tim Wockatz, der wieder eine klasse Partie im Mittelfeld ablieferte, hätte beinahe durch einen Kopfball die Führung weiter ausgebaut. Trotz 0:6 Rückstandes waren aber auch die Gastgeber nicht untätig aber konnten Tom Köhler bei beiden Gelegenheiten nicht überwinden. Nach 73.Minuten dann eine Hereingabe durch einen Freistoß und Moritz Noack ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und köpfte den Ball zum 7:0 ins rechte untere Eck. Die Jungbudissen hatten noch 2 gute Möglichkeiten zu erhöhen und auch die VFC Spieler hatten noch eine hundertprozentige, konnten aber diese ebenfalls nicht nutzen. Nach den ersten 18 Minuten hätte man dieses Ergebnis nicht für möglich gehalten, die Jungbudissen sollten sich befleißigen schneller ins Spiel zu finden. Auch das man dem Gegner noch Hochkaräter gestatte, hat den Trainern nicht gefallen. Die restlichen 65 Minuten waren aber eine klasse Mannschaftsleistung, trotz der widrigen Platzverhältnisse. Die Mannschaft hat gezeigt zu was sie im Stande ist, das sie Talent und Motivation besitzt. Nun gilt es diese 2 Tugenden durch Einstellung auch das nächste Spiel auf dem Platz zu bekommen, wenn der Tabellenzweite zum Spitzenspiel Zweiter gegen Vierter auf dem Humboldthain kommt.


A-Junioren Landesliga, 7.Spieltag, 22.10.2017, 11:30 Uhr

Spielort: Markranstädt

SSV Markranstädt U19 gegen FSV Budissa Bautzen U19    0:2 (0:0)

Die Jungbudissen reisten am Sonntag vom regnerischen Bautzen ins sonnige Markranstädt. Nach dem man seit einigen Spielen ungeschlagen ist, wollte man diese Serie fortsetzen und auch endlich mal 3 Punkte gegen eine Mannschaft holen, die hinter uns steht. In der ersten Minute hatte Ben Hommel schon die erste Riesenmöglichkeit, nachdem er von Nicolas Jäschke klasse freigespielt wurde. Leider fiel dort nicht das 1:0. Der Gegner wäre sicher nach 4 Niederlagen in Folge weiter hoch verunsichert gewesen. Die Jungbudissen blieben aber am Drücker und Nicolas Jäschke verzog nach 5 Minuten nur knapp. Auch der Markranstädter Torhüter konnte sich auszeichnen, einen Schuss von Paul Jockusch lenkte er in einer Glanzparade um den Pfosten. Maximilian Röhle hatte ebenso noch eine Hundertprozentige, aber statt wie angewiesen von außen nach innen zu ziehen und dort den Torabschluss aufs lange Eck zu bringen, wollte er wieder quer spielen. Das hätte das 1:0 sein müssen. Danach nahmen die Jungbudissen das Tempo aus dem Spiel und ließen den kampffreudigen Gegner wieder in die Partie kommen. Markranstädt hatte jetzt sogar im Mittelfeld ein leichtes Übergewicht. Kurz vor der Halbzeit kamen die Jungbudissen wieder mit mehr Schwung vor das Gehäuse der Gastgeber. Alexander Walde köpfte nach einer Ecke von Konrad Schneider den Ball knapp über das Gebälk. Kurz darauf köpfte Paul Jockusch den Ball über das Tor. Und nach einem klasse Abschlag von Tom Köhler ging Ben Hommel auf die Reise, sein Schuss landete nur am Pfosten. So ging es mit einem Unentschieden in die Halbzeit. In der zweiten Halbzeit gab es einen langen Ball von Moritz Noack, den Angriff konnte der Torhüter abwehren. Der abgewehrte Ball landete aber bei Ben Hommel, der den Ball aus 20 Metern gekonnt ins Tor beförderte. Doch statt Sicherheit zu geben, wurde es von beiden Mannschaften jetzt stellenweise Vogelwild. So öffneten die Jungbudissen nach einem Stellungsfehler das Zentrum und der Stürmer von Markranstädt marschierte durch das Zentrum allein auf das Tor zu. Alexander Walde konnte im allerletzten Moment den Ball noch klären. Das war brenzlig. Die gleiche Aktion vollführte auch noch mal Nicolas Jäschke, als er im letzten Moment mit einem Hochrisikotackling den Markranstädter im letzten Moment vom Ball trennen konnte.
Die Jungbudissen erspielten sich jetzt weitere Konterchancen, welche aber oft nicht gut ausgespielt wurden. Nach 77 Minuten dann endlich das 2:0 durch Paul Jockusch. Am Ende ein verdienter Arbeitssieg, der die erhofften 3 Punkte brachte. Nun gilt es die Serie fortzusetzen, denn am Wochenende kommt der souveräne Tabellenführer aus Neugersdorf.


A-Junioren Landespokal, 3.Spieltag, 15.10.2017, 10:15 Uhr

Spielort: Dresden-Striesen,

SG Dresden-Striesen - FSV Budissa Bautzen  (1:3)  2:4

Nach der Ferienpause gastierten die Jungbudissen im Landespokal in Dresden bei der dortigen SG Striesen. Nach der guten Leistung gegen Pirna wollte man an diese anknüpfen und sich weiteres Selbstvertrauen holen. Die ersten 10 Minuten fanden aber die Jungbudissen nur schwer ins Spiel, standen zu weit weg von den Leuten und liesen den Ball nicht richtig laufen, so das die Gastgeber präsenter wirkten. Nach der kurzen Eingewöhnungsphase übernahm man aber dann das Zepter des Handelns. Ben Hommel wurde vom Maximilian Röhle schön in Szene gesetzt, doch der Weg für den jungen B-Jahrgang zum Tor war zu weit um dem A-Junioren Spieler davon zu laufen, so machte was Ben immer macht, kurz bevor der Striesener Spieler in entscheidend stören könnte überlupfte er aus 25 Metern mit einem Klasse Schuss den Torhüter.
Die Gastgeber waren sichtlich beeindruckt, so sehr das ein Striesener Spieler bei der nächsten Abwehraktion den Ball in Basketball Manier abwehrte und der Schiedsrichter daraufhin auf den Elfmeterpunkt zeigte. Vorausgegangen war eine klasse Vorarbeit von Konrad Schneider, der sich über die rechte Seite super durchsetzte. Maximilian Röhle lies sich nicht zweimal bitten und verwandelte sicher. Nach 18 Minuten hatten die Gastgeber das erste Mal die Gelegenheit, doch Tom Köhler war auf dem Posten.
Für die Jungbudissen ergaben sich weitere Möglichkeiten, welche ungenutzt blieben. Die Gastgeber konnten ärgerlicherweise nach einem Eckball verkürzen als nicht konsequent verteidigt wurde. Das war unnötig. Doch nach 34 Minuten stellte Julien Hentsch durch einen direkt verwandelten Freistoß dem alten Abstand wieder her, nachdem Paul Jockusch gefoult wurde.
Mit dem Ergebnis konnte man die erste Halbzeit zufrieden sein, mit dem Auftreten noch nicht. Wieder wurde oft der Ball zu lang geschleppt, man kam nicht richtig in die Zweikämpfe weil man entweder zu spät reagierte oder zu abwartend war. Dazu kam das die Offensivspieler wieder nur auf die langen Bälle warteten, wenn wir spielten sah das deutlich besser aus.
So ging man auch die zweite Hälfte an und man hätte in den ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit  eine der drei hundertprozentigen Kopfballmöglichkeiten nutzen müssen. Nicolas Jäschke, Moritz Noack und Konrad Schneider verpassten die Vorentscheidung in diesem Spiel. Die Gastgeber hatten in der 58.Minuten die Chance zum Anschlusstreffer, als ein langer Ball insgesamt nicht gut verteidigt wurde, die anschließende Schusschance landete am Außennetz. So musste man bis zur 70.Minute warten, ehe Paul Jockusch mit einem satten 20 Meter Schuss in das rechte untere Eck das 4:1 markierte. Die Gastgeber kamen erneut zum 2:4 durch eine weitere Standardsituation. Danach ergaben sich im Konterspiel weitere Hochkaräter für Florian Baudisch, Julien Hentsch und nach Klasse Vorarbeit von Paul Jockusch für Marc Büchner. Leider fanden alle diese Chancen nicht den Weg ins Tor. So blieb es am Ende beim verdienten Sieg und dem Einzug ins Achtelfinale. So eine couragierte und engagierte Leistung wird beim kommenden Punktspiel in Markranstädt notwendig sein um dort die Serie von bisher 5 Spielen ohne Niederlage beizubehalten und den dort wichtigen Dreier hoffentlich einzustreichen.


A-Junioren  Landesliga, 6.Spieltag, 01.10.2017, 12:30 Uhr

Spielort: Nachwuchszentrum Humboldthain

FSV Budissa Bautzen  - VfL Pirna Copitz 07      5:0 (4:0)

Am 6. Spieltag der Saison empfingen die Jungbudissen den Aufsteiger aus Pirna. Die Jungbudissen sehr holprig in die Saison gestartet wollten diesmal den Heimfluch endlich brechen. Mit den Gästen aus Pirna kam zwar ein Aufsteiger nach Bautzen, aber die junge Truppe (viele 2000er) verkaufte sich bisher hervorragend und belegte vor diesem Spieltag einen super 2.Platz. Die erste Halbzeit der Jungbudissen war, so muss man es einfach sagen, ein absolutes Sahnehäubchen. Was die Jungs an Tempo, Pressing, Kombinationsfussball, Spiel ohne Ball zeigten war einfach klasse. Nach dem letzten Spiel gegen Eilenburg wo es zu Recht viel Kritik gab, muss man diesmal dies wirklich lobend erwähnen. Neben dem Willen der der diesmal deutlich zu sehen war, war der Hauptteil der Leistung sicherlich daran gelegen, das diesmal auch eine Mannschaft auf dem Feld stand, wobei jeder seine Stärken einbrachte. Der Ball wurde klasse laufen gelassen und es wurde (endlich) richtig Fußball gespielt und jeder der 11 stellte sich in den Dienst der Mannschaft. Einzelspieler, die nur für sich spielen waren in der 1.Halbzeit nicht zu erkennen. Eine klasse Teamleistung. In der ersten Halbzeit überrannte man den Gegner die meiste Zeit, zwang ihn ständig zu Fehlern und belohnte sich dann auch dafür. Nach 3 Minuten zwang Tim Wockatz den Pirnaer Schlussmann nach einem Freistoß aus knapp 30 Metern schon zur Glanzparade. Nur 2 Minuten später nach einem Ballgewinn schalteten die Jungbudissen schnell um und Julien zog von links nach innen und schoss aus knapp 16 Metern aber links am Tor vorbei. Das war haarscharf. Nach 7 Minuten dann aber die verdiente Führung. Willi Berge bediente im Zentrum Ben Hommel, der freistehend vor dem Torhüter den Ball in den rechten oberen Winkel schoss. Die Jungbudissen lehnten sich nicht zurück blieben präsent und Julien versuchte es erneut, doch auch diesmal klappte es noch nicht. In der 13.Minute machte es dann Julien besser, diesmal bediente der gut aufspielende Tim Wockatz Julien Hentsch und seine dritte Gelegenheit ließ er sich nicht nehmen und der Ball schlug zum 2:0 ein. Hochverdient. Die nächste Gelegenheit hatte Tim Wockatz selbst, sein Schuss wurde abgefälscht und landete zum 3:0 im Kasten. Da waren 18.Minuten gespielt. Auch nach Standards waren die Jungbudissen gefährlich und Moritz Noack köpfte den Ball nach Ecke von Konrad Schneider nur knapp am Tor vorbei. Julien Hentsch hatte eine weitere Möglichkeit doch der Keeper hält. Nur 3 Minuten später hatte Jullien erneut eine Möglichkeit, er schoss den Ball aufs rechte Eck, aber den parierte der Torhüter wirklich stark. Die Gäste hatten nach 35 Minuten Ihre ersten Möglichkeiten, als beim kurz eingetretenen Eckball die Jungbudissen ihre einzige Schaltpause hatten. Erst ging der Schuss an die Latte und der Nachschuss aus 5 Metern ging glücklicherweise über das Tor. Das Glück hatte man sich zuvor hart erarbeitet. Kurz vor der Pause dann die endgültige Entscheidung als Willi Berge im Pressing dem Verteidiger den Ball abnahm Richtung Tor ging und den Ball selbstlos auf Ben Hommel ablegte, der den Ball nur noch ins Tor schieben musste. So ging man hochzufrieden in die Pause. Dass man in der zweiten Halbzeit nicht mehr an die Leistung anknüpfen konnte lag an mehreren Faktoren. Zum einem wurde der Ball jetzt zu wenig laufen gelassen und die Bewegung ohne Ball war geringer. Auf Grund des hohen Tempos in der ersten Halbzeit und dem klaren Vorsprung eigentlich typisch. Dem zu folge erarbeiteten sich die Jungbudissen noch 2 dicke Möglichkeiten in Halbzeit zwei. Zum einen wurde Maximilian Röhle erfolgreich auf die Reise geschickt durch einen klasse durchgesteckten Ball. Zentral allein vor dem Torhüter schob er den Ball leider nicht ins Tor, sondern wollte noch einmal querlegen, so dass der Gegner in höchster Not noch klären konnte. Und Julien erzielte durch einen klasse Schuss in der 89.Minute noch das 5:0. Die zweite Halbzeit war dann also nicht mehr so gut wie die erste, aber dies ist zu verschmerzen, zumal man den Gästen keine Chance in der zweiten Hälfte zuließ, so dass man dort stabil blieb. Am Ende der erhoffte Befreiungsschlag und der Ende des Heimfluches. Man hat in diesem Spiel deutlich gesehen zu was die Mannschaft im Stande ist, wenn alle an einem Strang ziehen, jeder seine Stärken einbringt und wir als Mannschaft zusammen Fußball spielen und nicht jeder sein eigenes Süppchen kocht. Jetzt gilt es dies erneut unter Beweis zu stellen, wenn es am 15.10. zum brisanten Pokalspiel bei der SG Dresden Striesen kommt.


A-Junioren Landesliga / 2.Spieltag, 27.08.2017, 12:30 Uhr

Spielort: Bautzen, Nachwuchszentrum Humboldthain

FSV Budissa Bautzen U19 - 1.FC Lokomotive Leipzig U19 2:5 (2:3)

Zum Heimauftakt der Landesliga Saison empfingen die Jungbudissen die Gäste aus Leipzig. Wie schon in den letzten beiden Partien war für die Jungbudissen nichts zu holen. Obwohl die Jungbudissen einen guten Start hinlegten und Willi Berge das 1:0 erzielte nach gutem Pass von Tim Wockatz, folgte in der 9.Minute das 1:1. Bei einem langen Pass des Gegners wurde sich nicht abgesetzt, der Torhüter zögerte wieder einmal beim Herauslaufen und schon war die frühe Führung passe. Es kam noch schlimmer, wieder ein Ball in den freien Raum, Moritz Noack konnte den Schuss zwar nicht verhindern drängte aber den Lok Spieler sauber nach Außen, aber Torhüter Tom Köhler lies den Ball trotzdem gewähren und der Gegner hatte das Spiel gedreht. Nach 17.Minuten hatte Moritz Noack dann eine richtig gute Kopfballchance, konnte den Ball aber nicht mehr richtig drücken. Das 2:2 kam dann durch einen schnellen Ballgewinn, Willi Berge setzte Maximilian Röhle in Szene und er schoss den Ball zum Ausgleich in das rechte untere Eck. Danach, wie konnte es auch anders sein, wieder ein schwerwiegender Fehler, diesmal vom Innenverteidiger und der Gäste Spieler, umkurvte den Torhüter und es stand 2:3. So viele Nackenschläge verkraftet keine Mannschaft. In der zweiten Halbzeit sollte das Spiel noch einmal umgebogen werden, aber so muss man es leider sagen, zeigte die Mannschaft neben groben individuellen Fehlern (nicht nur der Torhüter), einfach auf dem Platz nicht das dort eine Mannschaft steht, leider. Null Chancen in Halbzeit zwei. Selbst die eingewechselten Spieler konnten nicht ansatzweise Impulse geben. Auch wenn das jetzt hart klingen mag, aber einige Spieler sollten dringend härter im Training arbeiten. Am Ende schossen die Leipziger ein 5:2 Erfolg heraus, völlig verdient und zum Glück für die Jungbudissen nicht noch höher ausfallend. Sicherlich werden Spieler, die verletzt sind, wie Julius Jährig in der Innenverteidigung schmerzlich vermisst und können nicht adäquat ersetzt werden, aber gerade sowas muss man als Mannschaft auffangen und das muss man leider sagen, fand überhaupt nicht statt. Die Trainer sind maßlos enttäuscht von der Leistung und hoffen aber, dass jetzt einige Spieler wieder geerdet sind, damit aus diesem Debakel wenigstens etwas Positives herauskommt. Jeder Spieler sollte sich zuerst an die Nase fassen und sich wirklich fragen, ob er wirklich alles Erdenkliche zur Spielvorbereitung und im Spiel selbst getan hat.


A-Junioren Landesliga 1.Spieltag

FC Grimma U19 - FSV Budissa Bautzen U19    0:2 (0:1)

Das Auftaktspiel der A-Junioren Landesliga Saison 2017/2018 bestritten am gestrigen Samstag unsere Jungbudissen beim FC Grimma. Auf Grund der Tatsache, dass im Jahn Stadion die Triathleten ihre Meisterschaft austrugen und der Kunstrasenplatz erneuert wird, mussten die beiden Mannschaften in die altehrwürdige Willy Schmidt Sportstätte ausweichen. Keine idealen Bedingungen, der Platz war mehr als mittelprächtig und über die sehr alten Umkleidekabinen hüllen wir besser den Mantel des Schweigens. Zumindest konnte wenigstens gespielt werden.

Gegen den Landesklasse Aufsteiger aus Grimma wusste man im vornherein das es in diesem Spiel und unter diesen Bedingungen keinen Schönheitspreis zu gewinnen geben würde, sondern das hier ehrliche Arbeit gefragt sein würde. Beide Mannschaften versuchten das Beste daraus zu machen, und beide Mannschaften gingen sehr einsatzwillig zu Werke, wobei die Gastgeber am Anfang etwas griffiger wirkten. So wurden viele Zweikämpfe bestritten und beide Mannschaften neutralisierten sich mehr als das guter Fußball gezeigt wurde. Bei den Jungbudissen fehlte noch die nötige Laufbereitschaft ohne Ball und in der Anzahl die hohe Ballverluste verhinderten ein erfolgreiches Aufbauspiel. Dennoch hatten die Gäste aus Bautzen durchaus ihre wachen Momente, kombinierten sich manchmal auch mit etwas Geschick, heraus.  Willi Berge verbuchte nach einer Hereingabe von Links die erste gute Möglichkeit, schoss den Ball aber mit vollem Risiko über den Kasten. Das 1:0 für die Jungbudissen resultierte dann, wie es so ist in so einem Spiel aus einer Standardsituation. Nach einer Hereingabe  gab es großes Durcheinander und schlussendlich bugsierte Moritz Noack den Ball zum umjubelten Führungstreffer über die Linie. Die Jungbudissen arbeiteten relativ gut gegen den Ball und ließen dem Gegner selbst keine Möglichkeiten zu. Nur einmal musste Max Hommel den Ball in gefahrvoller Situation ablaufen und klärte bevor der gegnerische Stürmer schussbereit war. Nach einer Ecke von Julien hatte Tim Wockatz noch die Möglichkeit per Kopf zu erhöhen, aber der Keeper war auf dem Posten. So ging es mi einer knappen Führung in die Halbzeit.

Die zweiten 45 Minuten verliefen ähnlich, ansehnlich war das Spiel immer noch nicht, aber die Jungbudissen hatten den Gegner, auch dank ihrer Kampfkraft und guten Arbeit gegen den Ball relativ im Griff. Jeder war sich bewusst, dass aber eine 1:0 Führung schnell dahin sein kann. Dann hatten die Jungbudissen eine Riesenmöglichkeit, als der Torhüter einen Schuss  von Willi Berge hielt, nach Außen lenkte, Julien sich den Ball erneut holte und noch einen Gegenspieler stehen lies, dann aber zum Leidwesen aller das Tor nicht machte. Kurz darauf nahm Moritz aus 16 Metern Maß aber der Ball stellte kein Problem für den Torhüter da.

In der 66.Minute gab es dann die einzige Schrecksekunde des Spieles für die Jungbudissen, als ein Grimmaer Spieler sich über die rechte Seite durchsetzte abzog und Torhüter Tom Köhler den Ball an die Latte lenkte, der Ball von dort aber frontal wieder ins Feld sprang. Glück für die Jungbudissen, das als nächstes ein Bautzner den Ball klären konnte und kein Spieler aus Grimma den Ball ins Tor schoss. Dies war bei einem Chancenverhältnis von 6:1 auch die einzige gefährliche Grimmaer Situation. Sonst hätte man sich wieder geärgert, weil man vorne einfach das 2:0 nicht nachlegte. Dies folgte dann aber in der 78.Minute durch Paul Jockusch, der von der rechten Seite von Willi Berge bedient wurde, welcher den Ball mit Können und Geschick mitnahm und zum 2:0 am Torhüter vorbeilegte. Die restlichen 10 Minuten spielten die Jungbudissen die Partie herunter, nur einen Aufreger gab es, als Alexander Walde nach einem langen Ball eher am Ball war als der heraus eilende Torhüter, den Ball über Diesen hinweg köpfte und aber vom Torhüter der deutlich zu spät war, einfach umgeboxt wurde. In meinem Augen eine klare Rote Karte.

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass die Jungbudissen nach zähem Beginn eine engagierte und Couragierte Leistung ablieferten, welche aber noch sehr viel Luft nach oben lässt. Trotzdem sind diese 3 Punkte enorm wichtig erkämpft worden und damit ein gelungener Einstand in die neue Landesliga Saison. Am kommenden Sonntag gibt es ein ganz anderes Kaliber, mit dem 1.FC Lokomotive Leipzig gastiert nächstes Wochenende eine Mannschaft auf dem Humboldthain, gegen die uns letzte Saison kein Punkt gelang. Wird Zeit das sich das was dreht.